header


10 Mrz 2013

Ausbildung: Verhalten bei Bahnunfällen

Autor: Webmaster - Kategorie: Neues

Am 25.02. fand die allwöchentliche Ausbildung statt. Thema war das Verhalten bei Bahnunfällen.

Viele fragen kamen auf wie z.B.  Welche Maßnahmen sind bei einem Einsatz an und auf Bahnanlagen zu treffen? Auf was muss die Einsatzkraft achten? Diese und viele andere Fragen wurden im Rahmen des Ausbildungsdienstes vom Notfallmanager der Deutschen Bahn Dirk Sternberg beantwortet.  Er erzählte auch dass ein Notfallmanager der Deutschen Bahn A.G. 24 Stunden in Bereitschaft ist. Ein Bahnnotfallmanager wird zu jedem Vorfall der sich auf Gleisen und Bahnanlagen ereignet gerufen. Außerdem klärte er auf zu welchem Regionalbezirk (Elbe-Saale) die Streckennetze der Ortsfeuerwehr Barleben gehören.  Wenn es auf einer Bahnstrecke zu einem Zwischenfall im Landkreis Börde kommt dann Informiert die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die ILST Haldensleben. Diese alarmiert dann weitere Kräfte wie den Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei oder das THW.  Die Gleise dürfen und werden nur von Rettungskräften betreten wenn der Notfallmanager bestätigt, dass der Bahnverkehr auf dieser Strecke eingestellt ist.  Der Notfallmanager bestätigt dies vor Ort mündlich, die ILST Haldensleben erhält zusätzlich von der Notfallleistelle der Deutschen Bahn ein Bestätigungsfax der Sperrung. Die Oberleitungen dürfen nur vom Notfallmanager geerdet werden. Sie werden vor und hinter dem Zug geerdet.  15.000 Volt fließen durch eine Oberleitung der Deutschen Bahn. Durch eine Speiseleitung fließen sogar 25.000 Volt. Im Verlauf des Abends wurden noch zahlreiche Informationen und Abläufe bei Bahnzwischenfällen erklärt.

Weitere Informationen gibt es unter : http://www.deutschebahn.com/de/hidden_notfallmanagement/notfallmanagement/


top